Insolvenzprognose

Insolvenzprognose: Acredia erwartet 2024 rund 5.850 Firmenpleiten in Österreich, weltweit +9 Prozent

Wien, 28. Februar 2024 –Die aktuelle Insolvenzprognose von Kreditversicherer Acredia in Zusammenarbeit mit Allianz Trade sieht für 2024 ein weiteres Ansteigen der Unternehmensinsolvenzen. Für Österreich werden um +9 Prozent mehr Firmenpleiten erwartet (2023: +13 Prozent), was dem weltweit prognostizierten Anstieg entspricht. 2025 soll dann eine Stabilisierung der Insolvenzdynamik auf hohem Niveau folgen.

 

Bau, Handel und Dienstleistungssektor besonders betroffen

2023 meldeten in Österreich 5.380 Unternehmen Insolvenz an, das waren um 13 Prozent mehr als im Jahr davor (Quelle: KSV1870). „Die schwachen Wachstumsprognosen für die Eurozone und die Inflation, die immer noch weit über dem Zielwert von 2 Prozent liegt, bleiben auch dieses Jahr große Herausforderungen für heimische Unternehmen. Daher erwarten wir für 2024 einen weiteren Anstieg von +9 Prozent bei den Firmenpleiten in Österreich“, sagt Gudrun Meierschitz, Vorständin von Acredia. Besonders hoch ist die Gefährdung im Bau- und Baunebengewerbe, im Handel sowie im Dienstleistungssektor.

 

Mehr Firmenpleiten in Nachbarländern

Die Situation in den Nachbarländern Österreichs ist ähnlich. Während die Schweiz eine der wenigen Volkswirtschaften ist, für die ein Minus erwartet wird (-5 Prozent), lauten die Prognosen für die Tschechische Republik +6 Prozent, Slowakei +8 Prozent, Deutschland +13 Prozent und Italien +19 Prozent.

Weltweit rechnet Acredia mit +9 Prozent mehr Unternehmensinsolvenzen. Das wäre das dritte Jahr in Folge mit steigenden Insolvenzzahlen (2022: +1 Prozent; 2023: +7 Prozent). „2024 dürfte die Zahl der Firmenpleiten in vier von fünf Ländern steigen. Danach sollte sich die Dynamik jedoch abkühlen und 2025 auf hohem Niveau stabilisieren“, sagt Meierschitz. Hauptgründe für die weltweit steigende Zahl an Unternehmensinsolvenzen sind das geringe Wirtschaftswachstum, Handelseinschränkungen und geopolitische Unsicherheiten.

Die größten Zunahmen werden in den USA (+28 Prozent), Spanien (+28 Prozent) und den Niederlanden (+31 Prozent) erwartet. Für China lautet die Prognose +4 %, für Südafrika -1 Prozent und für Indien +4 Prozent. Der größte Rückgang zeichnet sich in Ungarn ab (-30 Prozent).

Der Anstieg kann in einigen Sektoren, wie zum Beispiel im Bauwesen, teils deutlich ausfallen. Eine Welle, wie nach der großen Finanzkrise, als globale Insolvenzzahlen 2008 um +17 % und 2009 um +19 % in die Höhe schossen, sieht der Kreditversicherer nicht.

 

 

Realitäts-Check für Unternehmen

„Dieses Jahr wird die Widerstandsfähigkeit der Unternehmen auf Herz und Nieren geprüft“, so Meierschitz. „Die hohen Finanzierungskosten und der begrenzte Kapitalmarkt sind ein echter Realitäts-Check, vor allem für die vielen Startups, die nach der Pandemie gegründet wurden. Besonders beunruhigend ist der starke Anstieg bei großen Unternehmensinsolvenzen“, warnt Meierschitz. „Weltweit ging pro Tag ein großes Unternehmen* pleite. Damit steigt auch das Nichtzahlungsrisiko für kleinere Lieferanten und die Gefahr von Folgeinsolvenzen erhöht sich.“

 

*Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro.

 

Die vollständige Insolvenzprognose kann hier heruntergeladen werden: LINK

 

Foto:

Zum Herunterladen: Gudrun Meierschitz

Vorständin bei Acredia Versicherung AG

 

Rückfragehinweis:

Sabine Stepanek, Pressekontakt Acredia Versicherung AG

Tel.: +43 (0)5 01 02-2151, E-Mail: sabine.stepanek@acredia.at

Susanne Wegscheider, Agentur com_unit

Mobil: +43 664 280 16 18, E-Mail: susanne.wegscheider@comunit.at

 

Über die Acredia-Gruppe

Acredia ist Österreichs führende Kreditversicherung und schützt offene Forderungen im In- und Ausland im Gesamtwert von fast 33 Milliarden Euro. Acredia ist ein Tochterunternehmen von Oesterreichische Kontrollbank AG und Allianz Trade, des Weltmarktführers bei Kreditversicherungen. 2022 betrug der Umsatz der Acredia-Gruppe insgesamt 97,6 Millionen Euro.

Acredia hat sich im Rahmen des United Nations Global Compact freiwillig verpflichtet, Strategie und Geschäftstätigkeit an den universellen Prinzipien zu Menschenrechten, Arbeit, Umwelt und Korruptionsbekämpfung auszurichten und Maßnahmen zu ergreifen, um gesellschaftliche Ziele voranzubringen. www.acredia.at

Inhaltsverzeichnis:

Das könnte Sie auch interessieren

Zu den weiteren Artikeln

FAQ

Welche Vorteile bietet mir eine Kreditversicherung?

Eine Kreditversicherung schützt Ihr Unternehmen zuverlässig gegen Zahlungsausfälle, sichert Ihre Liquidität, bietet Ihnen einen transparenten Blick auf die Bonität Ihrer Kundinnen und Kunden, beugt gegen eine eigene Insolvenz vor und trägt so zur finanziellen Stabilität Ihres Unternehmen bei.

Eine Kreditversicherung prüft die Bonität Ihrer Kundinnen und Kunden, analysiert Länder- und Marktrisiken, beobachtet das Zahlverhalten von Unternehmen und sichert offene Forderungen gegen Zahlungsausfälle ab. Sie ist wichtig, um geschäftliche Chancen nutzen zu können und gleichzeitig deren Risiken abzusichern und die eigene Liquidität zu erhalten.

Wir arbeiten eng mit unseren Kundinnen und Kunden zusammen, um individuelle Bedürfnisse zu verstehen und maßgeschneiderte Lösungen anzubieten. Sie werden persönlich von uns beraten und bei jedem Schritt unterstützt.

Falls einer Ihrer versicherten Kundinnen oder Kunden nicht zahlt, übernehmen wir die Forderung und leiten die notwendigen Schritte zur Eintreibung ein.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns und wir klären Ihre offenen Fragen gerne.

Kontakt per Telefon:

Kontakt per Mail: